Chet Doxas

Chet Doxas

„You Can’t Take it With You“

VÖ-Datum: 02.01.2022

Der mit dem Juno ausgezeichnete Saxophonist Chet Doxas ist eine führende Stimme in der Welt der kreativen improvisierten Musik. Doxas, Co-Leader von Riverside mit dem Trompeter Dave Douglas und angesehener Mitarbeiter von Carla Bley und Paul Bley, schließt sich Whirlwind Recordings für You Can’t Take It With You an, sein neuntes Album als Leader und erstes an der Spitze eines Trios. Er wird von zwei herausragenden Mitarbeitern – Ethan Iverson (Klavier) und Thomas Morgan (Bass) – für ein sorgfältig konstruiertes Album mit spielerischer Positivität im Herzen unterstützt.

Sowohl die Inspiration als auch die Ermutigung, dieses Album zusammenzustellen, gehen auf Carla Bley zurück. Jimmy Giuffres Trio hatte einen großen Einfluss auf Doxas – „die Art und Weise, wie er formt und artikuliert, ist einzigartig“ – und die Gruppe präsentierte regelmäßig Bleys Musik. Bei einem Flughafentransfer am frühen Morgen besprach Doxas zukünftige Pläne mit Bley und Steve Swallow, die Doxas rieten, „einen Song pro Monat“ zu schreiben, ein Jahr lang ablenkungsfrei. Die zehn Tracks auf dem Album repräsentieren ein Jahr, in dem er seine Kompositionen geschrieben und sorgfältig bearbeitet hat. Dieser Prozess offenbarte nach und nach sein Trio, das sowohl aufgrund seiner persönlichen Sensibilität als auch aufgrund seiner herausragenden technischen Fähigkeiten ausgewählt wurde. „Der Ton von Ethan und Thomas ist sehr inspirierend. Ich wollte mich von ihren Klangpaletten leiten lassen und mich auf die Phrasierung konzentrieren, die etwas multidimensionaler ist.“

Doxas‘ Musik ist ernst, sowohl in ihrem Engagement für Humor als auch in ihrem Bestreben, eine tiefere Positivität jenseits des Augenzwinkerns zu finden. „Das ganze Album spielt mit dem universellen Witz, wie ernst wir uns selbst nehmen können und wie ernst die Dinge wirklich sind.“ „You Can‘t Take It With You“ ist angemessen makaber und wird im Laufe des Tracks schrittweise abgesenkt. „Lodestar (for Lester Young)“ ist eine Anspielung auf die rhythmischen Fantasien der einzelnen Töne, die Young in seiner späten Karriere liebte; in typischer Doxas-Manier trifft es direkt auf die Musik von Louis Andriessen, während Iverson sich in das Innere des Klaviers wagt. „Cheryl and George“ ist eine Interpretation von Body and Soul und eine Hommage an seine Eltern, die ein Trio von Tracks mit chromatischem Fokus beendet. „Twelve Foot Blues“ ist eine skurrile Hommage an Mark Twain, bevor „The Last Pier“ „den Soundtrack zu einer Szene schafft, die nicht existiert.“ „Soapbox“ lässt einen politischen Muskel spielen und zielt durch das Kanalisieren von Ornette Coleman in sprachähnlichen Geplapper-Tönen auf Amerikas frustrierende Nachrichtenberichterstattung. Es ist eine starke fantasievolle Ader, die sich durch das gesamte Album zieht, inspiriert von der jugendlichen Energie von Bley, Swallow und dem Gitarristen Jim Hall – „Up There In The Woods“ ist die Melodie, die Doxas „zu Jim Halls Haus gebracht hätte“, während „All The Roads“ auf einer Nicht-Rede von Mr. Rogers basiert – einem Track mit einem einzigen Schwerpunkt, der zu dankbarer Reflexion auffordert. „View from a Bird“ schließt das Album mit einer kreativen Interpretation der Kunst von Joan Miro ab. Das Trio von Doxas ist in Inspiration, Konstruktion und Umsetzung äußerst fantasievoll und bildet sofort eine abwechslungsreiche emotionale Palette.

Label: Whirlwind Recordings
Katalog Nr. WR4778
Vertrieb: Indigo

Besetzung:

Chet Doxas (ts)

Ethan Iverson (p)

Thomas Morgan (b)

Kommentare sind geschlossen.