Strigalev-Dannemann

Zhenya Strigalev – Federico Dannemann

„The Change“

VÖ-Datum: 07.06.2019

The Change ist das zweite Album, das der russische Saxophonist Zhenya Strigalev und der argentinische Gitarrist Federico Dannemann zusammen veröffentlichen. Die erste gemeinsame Kooperation, Blues For Maggie (Whirlwind Recordings), wurde noch unter Zhenyas Namen herausgebracht und enthielt nur dessen Kompositionen. Der gegenseitige Respekt inspiriert nun das neue Album, das von beiden geschriebene Stücke präsentiert. Weiterlesen →

Christopher Dell DAK 2

Christopher Dell

„Das Arbeitende Konzert (Revision VI-VII)“

VÖ-Datum: Mai 2019

Das Arbeitende Konzert/ The Working Concert (Revision IV-V) ist ein offenes, diskursives Aufführungsformat des Komponisten und Musikers Christopher Dell. Das Werk ist für ein variables Ensemble komponiert und besteht aus flexiblen Modulen. Innerhalb der Dauer des Konzerts erarbeiten und zeigen die international renommierten Musiker gemeinsam mit Christopher Dell die Organisation als offene Form. Das Format lädt die Zuschauer dazu ein, musikalische Kollaboration als Schaffensprozess in Echtzeit mit zu verfolgen. Als performative Installation fragt das Werk nach den Bedingungen des Notierens, Zusammenstellens, Anordnens, Herstellens und Zeigens von Musik als räumlicher Handlung und Organisation. Weiterlesen →

Max Petersen Trio

Max Petersen Trio

„Divine Traces“

VÖ-Datum: April 2019

Das neue Trio, um den Deutsch-Australischen Pianisten Max Petersen nimmt seine Zuhörer mit in eine reiche Welt verschiedener musikalischer Einflüsse. In dieser harmonieren klassische und moderne Klänge und Groove und Swing afroamerikanischer Musik füllen unsere Körper mit Emotionen. Unerwartete Wendungen, geladene Rhythmen, elegante Melodien, neue Klänge, Polyphonie, Groove und Beat machen ein Konzert mit diesem Trio zu einem unerhörten, akustischen Erlebnis. Weiterlesen →

Winther-Storm

Winther-Storm

„Flotsam“

VÖ-Datum: 24.03.2019

Nach zwei hochgelobten Alben veröffentlicht Winther-Storm nun ihr drittes Album Flotsam.
Flotsam verwöhnt den Hörer mit einer Mischung aus akustischem und elektrischem Jazz und greift dabei auf vielfältige musikalische Inspirationen zurück, die von Cool-Jazz und Rock bis zu anderen Einflüssen der modernen Musik reichen. Weiterlesen →

Seamus Blake

Seamus Blake

„Guardians of the Heart Machine“

VÖ-Datum: 15.03.2019

Guardians of the Heart Machine – das Whirlwind-Debüt des Tenorsaxophonisten Seamus Blake – symbolisiert und behütet die Wichtigkeit, Musik mit Gefühl zu erzeugen, indem er seine beachtlichen Erfahrungen im zeitgenössischen Jazz mit drei aufregenden Spielern aus der französischen Szene vermischt: Pianist Tony Tixier, Kontrabassist Florent Nisse und Schlagzeuger Gautier Garrigue. Weiterlesen →

Turville

John Turville

„Head First“

VÖ-Datum: 22.02.2019

Der Pianist und Pädagoge John Turville hat sich in seinen verschiedenen Rollen als Sideman, Co-Leader und Trio-/Quartett-Leader als Hauptstütze der zeitgenössischen Jazzszene Großbritanniens und Europas etabliert. Es ist also ein Beweis für seinen beachtlichen Ruf, dass diese Debüt-Quintett-Veröffentlichung Head First die Namen des Saxophonisten Julian Argüelles, des Kontrabassisten Dave Whitford und des Schlagzeugers James Maddren enthält und – vielleicht für den ein oder anderen ein neuer Name – des vielseitigen Trompeters Robbie Robson. Weiterlesen →

Quinsin Nachoff

Quinsin Nachoff’s Flux

“ Path of Totality“

VÖ-Datum: 08.02.2019

Quinsin Nachoffs Flux vermittelt mit dieser strahlenden Veröffentlichung Path of Totality eine außerordentlich farbenfrohe Palette an konzeptionellem Denken und musikalischem Ausdruck. In Zusammenarbeit mit dem Saxophonisten David Binney, dem Pianisten/Keyboarder Matt Mitchell, den Schlagzeugern Kenny Wollesen und Nate Wood, sowie einer Reihe von Gastmusikern, entstand die Vertonung der übergreifenden Inspiration des Saxophonisten/Komponisten Nachoff aus der totalen Sonnenfinsternis im Jahr 2017. Weiterlesen →

Jasper Blom

Jasper Blom Quartet with Bert Joris and  Nils Wogram

„Polyphony – Live at the Bimhuis“

VÖ-Datum: Feb. 2019

Ein glänzendes Doppelalbum, aus dem hervorgeht, warum Jasper Blom einer der prominentesten, zukunftsweisenden Saxophonisten/Komponisten der Niederlande ist, Polyphony dokumentiert zwei ausverkaufte Live-Konzerte seines Quartetts im Amsterdamer BIMHUIS in Zusammenarbeit mit zwei besonderen Solokünstlern – dem Trompeter Bert Joris und Posaunist Nils Wogram. Weiterlesen →

phraim

phraim

„phraim“

VÖ-Datum: 08.02.2019

Die Band Phraim wurde 2016 von der Sängerin Nina Reiter, dem Pianisten Stephan Plecher, dem Bassisten Marc Mezgolits und dem Schlagzeuger Peter Primus Frosch gegründet. Der Name ist Programm: hier werden Rahmen gesprengt. Phraim versteht sich als Kollektiv im dehnbaren Bereich des Modern Jazz. Weiterlesen →

Effenberg

Izabella Effenberg

„Crystal Silence – Music for Array Mbira“

VÖ-Datum: 08.02.2019

Izabella Effenberg ist eine der wenigen Vibraphonistinnen Europas und die erste aus Polen. Sie organisiert seit 2014 ein Festival für Vibraphon und andere selten gehörte Instrumente in Nürnberg. 2018 erhielt sie den Kulturpreis der Stadt Nürnberg.
Auf Crystal Silence präsentiert sie das rare Instrument Array Mbira, da sie bereits auf ihrem letzten Album IZA für zwei Stücke verwendete. Die Kompositionen stammen alle bis auf eine („Solitaire“ von Norbert Emminger) aus Izabellas Feder. Weiterlesen →

Johannes Haage

Johannes Haage/Drift

„Darwin’s Blues“

VÖ-Datum: 25.01.2019

Darwin´s Blues ist das zweite Album des Berliner Trios um den Gitarristen Johannes Haage. Nachdem Veranstalter die Band immer wieder wie seine Debüt-Platte („DRIFT“, 2016) ankündigten hat sie seit einiger Zeit offiziell den Namen JOHANNES HAAGE DRIFT angenommen. Weiterlesen →

Alexander ‚Sandi‘ Kuhn

Alexander ‚Sandi‘ Kuhn

„The Place In The North“

VÖ-Datum: 18.01.2019

Ganz nach dem Motto ‚the good things come to those who wait’, hat sich Alexander ’Sandi’ Kuhn für seine neue Veröffentlichung viel Zeit gelassen und präsentiert nun auf THE PLACE IN THE NORTH die Essenz seiner künstlerischen Arbeit. Weiterlesen →

Dominic Egli

Dominic Egli’s PLURISM

„Azania in Mind“

VÖ-Datum: 29.12.2018

Nach FUFU TRYOUT und MORE FUFU!, zwei Hommagen an die grossen musikalischen Meister Afrikas, legt das agile Kollektiv PLURISM um den umtriebigen Schlagzeuger und Tönesammler Dominic Egli ein neues Album vor:
AZANIA IN MIND ist eine emotionale Resonanz zu Geschichten aus dem Afrikanischen Universum. Gemeinsam mit seinen Wunschpartnern Ganesh Geymeier (ts), Raffaele Bossard (b), dem grossen Südafrikanischen Trompeter Feya Faku und auf 3 Tracks die expressive Südafrikanische Sängerin Siya Makuzeni, entwickelt Dominic Egli mit roher Sinnlichkeit, explosiver Gelassenheit und erdiger Verspieltheit liedhafte Melodien, vielschichtig treibende Grooves und erruptive Soli. Weiterlesen →

Ingrid Jensen – Steve Treseler

Ingrid Jensen – Steve Treseler

„Invisible Sonds: For Kenny Wheeler“

VÖ-Datum: 16.11.2018

Für Trompeterin Ingrid Jensen und den Saxophonisten / Klarinettisten Steve Treseler war es eine Berufung, dem verstorbenen Kenny Wheeler Tribut zu zollen. Die in Kanada geborene Komponistin und Trompeterin mit Sitz in Großbritannien hat unzählige Generationen von Musikern beeinflusst. Sie arbeitete mit einem Who-is-Who von Künstlern wie Dave Holland, Jack DeJohnette, Bill Frisell, John Taylor und Norma Winstone zusammen – und sie ist eine bekanntermaßen bescheidene Person, die immer wieder ihre eindeutige Wichtigkeit als freigeistiger Jazzpionier ab Mitte der 1970er Jahre bestreitet. Weiterlesen →

Joel Harrison

Joel Harrison Angel Band

„Free Country Volume 3“

VÖ-Datum: November 2018

Die Musik von Joel Harrison trotzt hartnäckig der Kategorisierung, obwohl viele es versucht haben. Von eindringlicher Psychedelia bis hin zu ausgelassenen Afro-Appalachian-Grooves, von der komplexen „Poly-alles“ von Charles Ives bis zur täuschend einfachen Neuinterpretation amerikanischer Folk-Balladen ist Joel Harrison vielleicht der einfallsreichste, originellste und integrativste Künstler der zeitgenössischen Jazzmusik. Weiterlesen →

In Common

In Common

„In Common“

VÖ-Datum: 09. November 2018

Der Moment, in dem sich Spontaneität und technische Expertise zu einer entschieden anderen Klanglandschaft verschmelzen, wird in der gleichnamigen Debütveröffentlichung von In Common überzeugend festgehalten. Hinter diesem verschleierten Spitznamen stehen die prominenten Namen des Tenorsaxophonisten Walter Smith III und des Gitarristen Matthew Stevens. Weiterlesen →

Satori

Satori

„In the Corners of Cloud“

VÖ-Datum: 9. November 2018

Die Saxophonistin und Komponistin Josephine Davies ist vollauf eingenommen von einer sich ständig weiterentwickelnden, kreativen musikalischen Expedition mit ihrem nahezu akkordlosen Trio-Projekt Satori. Für diesen zweiten akustischen Wegweiser In The Corners of Clouds, dem Nachfolger des Whirlwind-Debüts Satori, begrüßt sie neben dem Stamm-Kontrabassisten Dave Whitford den Schlagzeuger James Maddren, um acht Eigenkompositionen zu erkunden, die von ihren eigenen Tenor-Resonanzen konfrontiert werden. Weiterlesen →

Stefan Schultze

Stefan Schultze

„System Tribe“

VÖ-Datum:07.09.2018

„So sind doch Menschen, so ist Kunst, so ist ein starkes Statement! Man spürt, dass die Musik aus dem Genuss am spielen entstanden ist, sehr ansteckend und unprätentiös!
Das schafft Platz und eine grosse Empathie zum Zuhörer!
Elektronik-Sounds im Kopf, akustisch umgesetzt, wunderbar zeitgemäss, und eine bereichernde Abwechslung zur Flut an Techno-Art Alben.“
Claudio Puntin

Stefan Schultze ist Pianist, Arrangeur und Komponist. Eine ansehnliche Reihe von Preisen und Stipendien hat Schultze für sein Schaffen erhalten, indem er das traditionelle Bigband-Format vitalisiert und in andere Dimensionen geführt hat. Nun überträgt er sein Können in erstaunlicher Weise auch auf sein Debüt-Album als Solist. „System Tribe“ ist gleichermaßen ein eindrucksvolles Statement wie ein schlüssiges Dokument für Schultzes originäres und sehr zeitgemäßes Komponieren und Interpretieren. Weiterlesen →

Rea Som

Rea Som

„Arte calma“

VÖ-Datum: Juni 2018

„Ganz offensichtlich hat Rea Hunziker in Brasilien ihre Seelenheimat gefunden“
Radio SRF 2 Kultur, 2018

Der Sommer kann kommen! Etwas anderes können die leichtfüssig tänzelnden Silben und Worte über den treibenden, brasilianischen Rhythmen gar nicht verheissen. REA SOM bringt uns die unbeschwerte Leichtigkeit und bejaht mit Hand und Herz das Leben und den dazugehörigen Pluralismus. Wo Leben ist, gibt es aber auch Sehnsucht, Schmerz und Saudade – ein Gefühl, das nur die portugiesische Sprache zum Ausdruck bringen kann und frei übersetzt mit Nostalgie in Verbindung gebracht werden kann. Weiterlesen →

Volker Engelberth

Volker Engelberth

“ Prismatic Colours“

VÖ-Datum:15.06.2018

„Herrliche Melodien, sensibles Zusammenspiel, im Wohlklang aufgelöste Strukturen, gerundeter Klang: Herz, was willst du mehr?“

Werner Stiefele/ AUDIO zu „Jigsaw Puzzles“

‚Prismatic Colours’ ist die jüngste Veröffentlichung des Pianisten Volker Engelberth – die vierte unter eigenem Namen und bereits die achte als Leader oder Co-Leader. Der mehrfach ausgezeichnete Musiker (u.a. ‚Landesjazzpreis Baden-Württemberg‘ 2016, ‚Jazzpreis der Stadt Worms’ 2017) ist spätestens seit seinem dritten, von der Fachpresse hoch gelobten Quintett-Album ‚Jigsaw Puzzles’ (2016) fest in der nationalen Jazzszene angekommen. Erst im April wurde er von der Zeitschrift Jazzthing als einer von zehn Pianisten in der Reihe ‚Deutschlands neue Key-Players‘ vorgestellt. Weiterlesen →

Jure Pukl – Doubtless

Jure Pukl

“ Doubtless“

VÖ-Datum: 25.05.2018

So sehr der New Yorker Saxophonist und Komponist Jure Pukl als Leader und Solist begeistert, so ist Doubtless irgendwie mehr ein Familienprojekt – ein überschwängliches, übermütiges Doppeltenor-Quartett mit Ehefrau Melissa Aldana und den engen Freunden Joe Sanders und Greg Hutchinson. Beide Saxophonisten haben gemeinsam vielfältige musikalische Interessen – Pukls dynamische Quartett-Veröffentlichung Hybrid mit Pianist Matija Dedić, letztes Jahr auf Whirlwind veröffentlicht, und Aldanas vier Alben als Leader haben eine Reihe von Kritiken gesammelt, die ihre unzweifelhafte Klasse preisen. Weiterlesen →

Violet Quartet

Violet Quartet

“ Vibrations“

VÖ-Datum: 25. Mai 2018

Die zweite CD des elektrischen Geigenquartetts Violet Quartet um die beiden Geiger Bettina Hagemann und Stefan Emde hat das Thema „Schwingungen“. Das Ensemble sammelte seit dem Debüt-Album „music for interior spaces“ viel Erfahrung mit Raumkonzerten, denn bei den virtuos und detailliert ausgearbeiteten Surround-konzerten des Violet Quartets sitzt das Publikum von den vier E-Geigen umrahmt in der Mitte. Das Quartett hat seinen „sphärisch-räumlich“ geprägten Sound der ersten CD durch die Erfahrungen dieser innovativen Konzertanordnung weiterentwickelt und sich die Frage gestellt: Wie lassen sich rhythmische Pulse und Beats auf dem für kurze Impulse eher weniger ausgelegten Streichinstrument umsetzen? Weiterlesen →

Jeff Williams

Jeff Williams

“ Lifelike“

VÖ-Datum: 20.04.2018

Der Schlagzeug-Veteran Jeff Williams teilt seine Zeit zwischen Brooklyn und London und ist mitten in einem außergewöhnlichen Lauf auf dem Label Whirlwind Recordings. Outlier, im Jahr 2016 veröffentlicht, präsentierte sein britisches Quintett in einem von All About Jazz gepriesenen Set für seine „fantasievollen Kompositionen und exzellenten Musikalität“. Der Nachfolger Lifelike bietet Williams und die Band live auf der Bühne mit einer Optimierung des Personals und eine Erweiterung zum Sextett mit dem Gasttrompeter Gonçalo Marquez. Weiterlesen →

Gene Jackson

Gene Jackson Trio NuYorx

“ The Power of Love“

VÖ-Datum: 06.04.2018

Während seiner langen Karriere, die sich von Höhepunkt zu Höhepunkt steigert, hat Schlagzeuger Gene Jackson den verdienten Respekt von Musikkollegen und Publikum weltweit für seine Hauptrolle in großen Jazz-Besetzungen seit den späten 1980er Jahren gewonnen. Zunächst spielte er mit dem Gitarristen Kevin Eubanks, dann wurde Jackson das Rückgrat der Bands von Herbie Hancock, Wayne Shorter und Dave Holland. Außerdem arbeitete er mit einer Reihe von Künstlern wie Art Farmer, Christian McBride, Dianne Reeves, Joe Lovano und Hugh Masekela zusammen, sowie mit dem New York Standards Quartet. Weiterlesen →

Bertram Burkert Quartett

Bertram Burkert Quartett

“ Das Suchen nach der eignen Welt“

VÖ-Datum: 30.03.2018

Vielleicht ist es eine gewisse Unschärfe in Bertrams Blick auf die Dinge, die seine Musik so leicht werden lässt. Die Welt sieht schöner aus, wenn man sie durch eine alte Kamera betrachtet. Ebenso, wenn man seine Brille mal nicht aufsetzt oder über manches einfach freundlich hinwegblickt. Inspiriert von Künstlern wie Jakob Bro oder ADHD strahlt die Musik eine tiefe Ruhe aus und lädt mit bedächtigem Puls zum aufmerksamen Zuhören ein. Berührend sind die warmen und sanften Töne der beteiligten Musiker, einnehmend die Unbeschwertheit und Emotionalität ihrer Improvisation. So entstehen in großer Konzentration füreinander ausgewogene Kompositionen, die etwas Schwebendes an sich haben und nicht zuletzt durch das Spiel der klassischen Gitarre an besonderem Charakter gewinnen. Weiterlesen →

Alcyona Mick & Tori Freestone

Alcyona Mick & Tori Freestone

“ Criss Cross“

VÖ-Datum: 23.03.2018

Mit den verspielten Opening Bars des neuen Releases Criss Cross, der erhabenen Welt des Tenors Saxofonist und Flötist Tori Freestone und Pianistin Alcyona Mick (plus Gastsängerin Brigitte Beraha) ist durch kreative Intrigen und Improvisationsfertigkeiten verbunden, die oft mit schelmischer Spontaneität aufblitzen. Freestone und Mick sind seit vielen Jahren als Freunde für verschiedene Rollen in den Bereichen Jazz, Folk und Weltmusik bekannt und treten in verschiedenen Ensembles zusammen, unter anderem im London Jazz Orchestra. Weiterlesen →

Schmid’s Huhn – Golden Spheres

Schmid’s Huhn

“ Golden Spheres“

VÖ-Datum:23.03.2018

„Die beiden machen verrückte Sachen, ihre Arrangements sind mitunter so vertrackt, dass man sich an Steve Coleman’s M-Base erinnert fühlen kann. Andererseits: Nur selten ist die relaxte und schlanke Spiel-Haltung des Cool-Jazz und Westcoast besser in die Gegenwart geholt worden wie bei SCHMID‘s HUHN.“ – Hessischer Rundfunk

„[..] eine gelungene Verschmelzung von Komposition und freier Improvisation [..]
füllen souverän den Raum zwischen Tradition und Avantgarde,
zwischen Kontrolle und Freiheit.“ – Jazz Podium

SCHMID’s HUHN, eine der interessantesten Bands der Jazzmetropole Köln, veröffentlichte 2014 beim Berliner Vinyl-Label shoebill music ihre erste LP. Nun folgt 2018 der zweite Paukenschlag mit dem Album GOLDEN SPHERES, das mit dem Deutschlandfunk coproduziert wurde. Mit nur drei Mikrophonen im Kammermusiksaal des DLF eingefangen, spiegeln die Aufnahmen auf grazile Weise den einzigartigen Mischklang und die Klangwelten des Quartetts wider. Elf Eigenkompositionen verbunden durch fünf rotierende Sphären kreieren ein Gesamtbild, das bisweilen Verknüpfungen zum Cool Jazz der 1960er Jahre anklingen lässt, diese aber auf direktem Wege durch das geschickte Integrieren avantgardistischer Elemente ins Diesseits befördert. Weiterlesen →

Julian Siegel

Julian Siegel Quartet

“ Vista“

VÖ-Datum:09.03.2018

Vor gut neun Jahren begann der Saxofonist Julian Siegel im Kollektiv mit Pianist Liam Noble, Kontrabassist Oli Hayhurst und Schlagzeuger Gene Calderazzo exklusive Ideen zu verarbeiten. Nun veröffentlicht das Julian Siegel Quartet mit Vista ein weiteres packendes Set von meist originalen Kompositionen. Der „Urban Theme Park“ des Jahres 2011 brachte das Quartett zusammen und sorgte mit seiner Fähigkeit, sowohl kommunale als auch individuelle Musikalität zu präsentieren, für Aufsehen – und heute nun ist diese Verbindung, das Wissen und die Intuition noch stärker. Weiterlesen →

Walter Smith III

Walter Smith III

“ TWIO“

VÖ-Datum: 09.03.2018

Die erfreuliche Freiheit von Ferde Grofés „On the Trail“ fängt genau den gedachten Spirit von Walter Smith IIIs neuem Album „Twio“ ein. Der in Texas ansässige kalifornische Tenorsaxophonist und Komponist arbeitet eng mit den etablierten Kollegen Kontrabassist Harish Raghavan und Drummer Eric Harland zusammen und präsentiert seine eigene erhellende Vision eines Saxophontrios, mit Gastauftritten von Joshua Redman (Tenorsaxophon) und Christian McBride (Kontrabass). Weiterlesen →

Strigalev – Blues for Maggie

Zhenya Strigalev

“ Blues for Maggie“

VÖ-Datum:09.03.2018

Das vierte Album des Alt-Saxophonistin und Komponistin Zhenya Strigalev für Whirlwind Recordings, „Blues for Maggie“, bringt den gefragten Schlagzeuger Eric Harland (Dave Holland, Charles Lloyd, Joshua Redman), den mauritische Bassvirtuose Linley Marthe (Joe Zawinul, Mino Cinelu, Richard Galliano) und den preisgekrönten argentinischen Gitarristen Federico Dannemann (Mark Elf, Peter Erskine, Valery Polomarev, Chico Cesar, Shakira) zusammen. Weiterlesen →

Cloudmakers Five

Cloudmakers Five

“ Traveling Pulse“

VÖ-Datum:März 2018

Der Aufstieg des Vibraphonisten, Schlagzeugers und Komponisten Jim Hart, insbesondere im letzten Jahrzehnt, war bemerkenswert. In Europa sehr gefragt, arbeitete er mit einer illustren Liste von Musikern zusammen, darunter Stan Sulzmann, Sir John Dankworth und Dame Cleo Laine, John Taylor und Kenny Wheeler. Als Bandleader stellte sein eigenes Cloudmakers Trio – mit Kontrabassist Michael Janisch und Schlagzeuger Dave Smith – eine deutlich energiegeladene Version eines Vibraphonensembles vor.
Um die Vision einen entscheidenden Schritt weiter zu bringen, ist Traveling Pulse die erste Veröffentlichung eines erweiterten Cloudmakers Five-Projekts, in dem der Saxophonist/Klarinettist Antonin-Tri Hoang und der E-Gitarrist Hannes Riepler dem Trio zugefügt werden – ein hervorragend produzierter Live-Mitschnitt, der aus zwei großen Nächten im Londoner Vortex Jazz Club stammt, die ihre Tour von Januar bis März 2017 abschlossen. Weiterlesen →

Tobias Wember / Subway Jazz Orchestra

Tobias Wember / Subway Jazz Orchestra

“ Richbeck Suite“

VÖ-Datum:09.02.2018

Die neueste Suite unseres Dirigenten und Posaunisten Tobias Wember trägt den Titel RICHBECK und entstand im Jahr 2016. Für diese Komposition hat sich der WDR Jazzpreisträger Wember von Minimal Music inspirieren lassen und verarbeitet darin, ausgehend von minimalistischen Kompositionsideen, repetitive, sich konstant wandelnde Klangflächen, die eigens auf den Ensemble-Sound und die Solisten des Subway Jazz Orchestra zugeschnitten wurden. Weiterlesen →

Edi Nulz – El perro grande

Edi Nulz

“ El Perro Grande“

VÖ-Datum:09.02.2018

Sirius heißt der hellste Stern in dieser Nachbargalaxie, und direkt von dort scheinen die verwegenen Wien-Berliner Space Cowboys von Edi Nulz zu kommen, um ihre musikalischen Frohbotschaften für unseren Planeten zu verkünden: Fürchtet euch nicht. Öffnet die Ohren. Nichts ist so, wie es scheint. Weiterlesen →

Tony Tixier

Tony Tixier

“ Life of Sensitive Creatures“

VÖ-Datum:02.02.2018

Eine abenteuerliche Einzigartigkeit austrahlend, inspiriert sowohl von Maurice Ravel und Art Tatum wie ebenso von Herbie Hancock, Keith Jarrett oder Aydin Esen, präsentiert der junge Pianist Tony Tixier auf seinem Trio-Debut „Life Of Sensitive Creatures“ seine Kompositionen und anregenden Interpretationen in einem exzellenten Programm, das von Schönheit und Einfallsreichtum lebt. Weiterlesen →

Stadtgespräch

Stadtgespräch

“ Fluid“

VÖ-Datum:26.01.2018

Trompete. Streichquartett. Klavier. Schlagzeug. Bass: Stadtgespräch!

Unter dem Titel FLUID präsentiert das Kölner Jazzensemble Stadtgespräch seine erste CD. Das Ensemble besteht aus acht jungen Musikern, die aus unterschiedlichen Traditionen zu einer gemeinsamen musikalischen Reise aufgebrochen sind: Einer vierköpfigen Jazzformation steht ein Streichquartett mit klassischer Ausrichtung gegenüber. Weiterlesen →

Augur Ensemble

Augur Ensemble

“ Gästezimmer“

VÖ-Datum:11.01.2018

Das AUGUR ENSEMBLE besteht aus jungen aufstrebenden Musikern aus der Schweiz (Fabian M. Mueller, Kaspar von Grünigen), Norwegen (Erik Dørsdal) und Schweden (Anni Elif Egecioglu, Jon Fält) und konzentriert sich auf die Arbeit als Kollektiv mit Open-Source-Kompositionen und deren Bearbeitungen mit einem Impro-Ansatz. Mit „Gästezimmer“ erscheint nun ihr zweites Album. Eine einzigartige Aufnahme mit dynamischem und zukunftsweisendem Jazz. Das klingt nach Vorahnungen zum Jazz, Scheinantworten zum Pop und nach handfesten Ratschlägen zur zeitgenössischen Musik. Weiterlesen →

Christopher Dell

Christopher Dell

“ monodosis II“

VÖ-Datum: 02.11.2018

Monodosis ist das Solo-Programm von Christopher Dell. Das Programm kann in unterschiedlichen Weisen erscheinen, etwa als Konzert, Aufnahme, lecture performance oder als Videoarbeit. Im musikalischen Sinn funktioniert Monodosis als Initium und als Plattform für Prozesse der Echtzeitkomposition für Vibraphon solo. Dell versteht das Programm als eine künstlerische Forschungsarbeit, die sich mit den Potentialen rhythmischer, harmonischer und melodischer Praktiken ebenso auseinandersetzt wie mit Fragen der ‚offenen Werkform’. Weiterlesen →

Tobias Schössler

Tobias Schössler

„Sections“

VÖ-Datum: 27.10.2017

„Ich mache es einfach mal kurz – und ich stehe dazu“

Geschwätzig und weitschweifig sind schon viel zu viele in unserer lauten Welt. Warum nicht stattdessen mal ohne Umschweife die Botschaft auf den Punkt bringen? „Die Dinge nur einmal sagen und erfragen!“ dachte sich der Pianist Tobias Schoessler. Sein Credo für die neue CD: „Ich mache es einfach mal kurz – und ich stehe dazu“. Und doch verhält es sich ganz eigenwillig mit dem Faktor Zeit auf diesem Album, welches er „Sections“ nennt. Je kürzer die Stücke, desto zeitloser scheint es. Weiterlesen →

Andreas Herrmann

Andreas Herrmann Quartet

„The Child In Me“

VÖ-Datum: 15.10.2017

In seinem neuen Projekt „The Child In Me“ ergründet der Pianist Andreas Herrmann seine kindliche Seite und zeigt erneut seine Qualität als Komponist. Bisher vor allem mit seinem Trio in Erscheinung getreten, das 2010 für den Neuen Deutschen Jazzpreis nominiert wurde, wartet der Pianist mit Norbert Scholly (Gitarre), Arne Huber (Bass) und Fabian Rösch (Drums), nun mit einem erstklassig besetzten Quartett auf. Weiterlesen →

Rez Abbasi

Rez Abbasi

“ Unfiltered Universe“

VÖ-Datum:15.10.2018

Zur Vervollständigung einer Trilogie von Alben, deren Kompositionen von den klangfarbenfrohen Melodien seiner pakistanisch-indischen Heimat geprägt sind, versammelt der in New York lebende Gitarrist Rez Abbasi auf „Unfiltered Universe“ ein Line-Up der Sonderklasse: Vijay Iyer am Klavier, Alt-Saxophonist Rudresh Mahanthappa, Bassist Johannes Weidenmüller, Dan Weiss am Schlagzeug und als Gast die bekannte Klassik-Cellistin Elizabeth Mikhael. Weiterlesen →

Pukl / Dedić

Jure Pukl / Matija Dedić

„Hybrid“

VÖ-Datum: 15.10.2017

Der in New York lebende slowenische Saxophonist Jure Pukl und der kroatischen Pianist Matija Dedić präsentieren auf „Hybrid“ zusammen mit Bassist Mett Brewer und Jonathan Blake am Schlagzeug eine energiegeladene und leidenschaftliche Studio Session.
Pukls beachtlicher Aufstieg in der internationale Jazz-Szene resultiert aus zahlreichen Soloaufnahmen und Aufnahmen als Sideman, der im Jahr 2015 durch den Erhalt des höchsten slowenischen Kunstpreises gewürdigt wurde. Die Liste seiner Kooperations-Partner beinhaltet Namen wie Branford Marsalis, Jeff „Tain“ Watts, Dave Liebman und Vijay Iyer. Die vielfältige Karriere seines musikalischen Partners Matija Dedić brachte diesen mit Künstlern wie Larry Grenadier, John Hollenbeck, Jeff Ballard und Kendrick Scott zusammen. Weiterlesen →

Paragon – Old Dreams

Paragon

„Old Dreams“

VÖ-Datum: 29.09.2017

„Das von Peter Ehwald und dem Londoner Keyboarder Arthur Lea vor zehn Jahren gegründete, mehrfach preisgekrönte Quartett mit Matthias Nowak am Bass und Jon Scott am Schlagzeug ist gelebte europäische Einigung.“ So schrieb die Süddeutsche Zeitung 2014 über die Band – drei Jahre später arbeiten die vier Musiker trotz des Brexit weiter unermüdlich an ihrer Version des improvisierten Jazzmoments. Weiterlesen →

Samuel Eagles

Samuel Eagles‘ Spirit

„Ask Seek Knock“

VÖ-Datum: 29.09.2017

Increasingly incandescent across the London jazz, funk and world music scenes, alto saxophonist and composer Samuel Eagles announces his debut Whirlwind release Ask Seek Knock with his band, SPIRIT (saxophonist Duncan Eagles, pianist Sam Leak, vibraphonist Ralph Wyld double, bassist Max Luthert and drummer Dave Hamblett), breathing life into eight, expansive, original compositions.

Weiterlesen →

Josephine Davies

Josephine Davies

„Satori“

VÖ-Datum: 08.09.2017

Ein improvisatorisches Trio-Projekt, das die Definition seines buddhistischen Titels „Satori“ – ein Moment der erleuchtenden Gegenwart und innerer Geräumigkeit, weg von der Unordnung des Gedankens – widerspiegelt, präsentiert die britische Saxophonistin und Komponistin Josephine Davies zusammen mit den Sidemen Dave Whitford (Kontrabass) und Paul Clarvis (Schlagzeug) auf einem fesselnden Album mit rein akustischen Original-Kompositionen. Weiterlesen →

Offshore

Offshore

„Preen“

VÖ-Datum: 01.09.2017

Die Kölner Band Offshore ist aus der deutschen Jazzszene nicht mehr wegzudenken. Mit „Preen“ veröffentlicht die Band nun schon ihr drittes Studioalbum und hat seit ihrer Gründung 2009 kontinuierlich an einem eigenem Bandsound gearbeitet. Mit einer offenen Spielweise ist auf mittlerweile weit über 100 Konzerten (u.a. WDR Jazzfest 2013, Burghausener Jazztage 2013, Jazzfestival Saarbrücken 2014, Jazzrally Düsseldorf 2015 u.v.m.) ein organisches Kollektiv erwachsen das Musik macht, die auf tiefem gegenseitigen Vertrauen beruht und so eine außergewöhnliche Freiheit im Zusammenspiel und der spontanen Gestaltung zulässt. Weiterlesen →

Tango Fuego

Tango Fuego

„Confesión“

VÖ-Datum: 25.08.2017

„…im kurzen Moment der Umarmung erzählen wir uns unser Leben.“

Mit „Confesión“ markiert TANGO FUEGO den heutigen Stand seiner musikalischen Entwicklung. Es sind Bekenntnisse aus dem tiefen gereiften Verständnis des Tangos, seiner Geschichte und seiner heutigen Bedeutung.

Der geschliffene Sound von TANGO FUEGO mischt Einflüsse aus Tango, Jazz, Klassik und Latin zu einem eigenständigen und tanzbaren Stil. Dieser ist orchestral zupackend und zeitgemäß, verfügt aber auch über das notwendige Quäntchen Dreck, ohne dass der Tango einfach nicht auskommt. Weiterlesen →

Oli Kuster – Magniflex

Oli Kuster Kombo

„Magniflex“

VÖ-Datum: 26.05.2017 (nur als LP & Download)

Magniflex. Der Name erinnert Radsportfans an das italienische Team, das in den Siebzigern mehrere Klassiker gewann. In Zukunft wird der Name auch Jazzliebhabern ein Begriff sein. Auf ihrer neuen Platte Magniflex steht die Oli Kuster Kombo dem erfolgreichen Radteam in keiner Weise nach. Wir verfolgen waghalsige Solofluchten, Abfahrten in klangvolle Täler und ruhige Passagen, während derer das Quartett geschlossen dahinrollt und durchatmet. Weiterlesen →

Ehwald-Schultze-Rainey

Ehwald-Schultze-Rainey

„Behind Her Eyes“

VÖ-Datum: 12.05.2017

Dieses Paradoxon sei erlaubt: das vorliegende Trioalbum ist eine wunderbare Trioeinspielung, weil sie ein so vielschichtiges, herrliches Duo-Musizieren dokumentiert. Peter Ehwald und Stefan Schultze, inzwischen Träger prominenter Musikpreise, kennen sich seit bald zwanzig Jahren, seit ihrer Zeit der Aufnahmeprüfung fürs Musikstudium. Vielfache gemeinsame Projekte haben sie miteinander realisiert, sind sich gegenseitig entscheidende Inspirationsquellen und Kritiker geworden. Den Schlagzeugstar der New Yorker Downtown Szene, Tom Rainey, bewundern beide schon seit langem.  Weiterlesen →

Alessandro d’Episcopo

Alessandro d’Episcopo

„That’s All“

VÖ-Datum: 29.04.2017

Der in Luzern wohnhafte neapolitanische Jazzpianist und Trio-Bandleader Alessandro D‘Episcopo sein erstes Soloalbum „That‘s All“ vor. Neben vier Eigenkompositionen finden darauf auch Klassiker der Jazzmusik Platz – sowie eine Hommage auf den Vertreter der Musica Leggera Lucio Battisti. Weiterlesen →

Gewürztraminer

Gewürztraminer

„Tanzvervot“

VÖ-Datum: 28.04.2017

Was als traditionelles Gypsy Trio begann, hat sich inzwischen zu einem feurigen Sextett entwickelt. Zwar ist auf dem ihrem ersten Album „Jungfernlese“ (Mukhara World Sound) noch der traditionelle auf Django Reinhardt basierende Gypsy Jazz tonangebend, aber die Eigenkompositionen der Bandmitglieder verleihen dem Projekt bereits jene spezielle Note, die richtungsweisend für den Stil auf dem neuen Album „Tanzverbot” ist. Weiterlesen →

Henry Spencer

Henry Spencer and Juncture

„The Reason’s Don’t Change“

VÖ-Datum: 14.04.2017

Trompeter und Komponist Henry Spencer ist ein aufstrebender Name auf der britischen Szene. Als jüngster Absolvent der Guildhall School of Music and Drama gründete er sein Quintett Juncture und kreierte dieses Debütalbum The Reasons Don’t Change speziell mit seinen ehemaligen Studienkollegen im Auge. Mit den vereinten Kräften von Nick Costley-White (Gitarre), Matt Robinson (Klavier, Keyboards), Andrew Robb (Kontrabass) und David Ingamells (Schlagzeug) wird das originale Werk von Spencer mit viel Leidenschaft intuitiv umgesetzt. Und die Einbeziehung der Streicher des Guastalla Quartetts bringt eine weitere, eingebundene Schicht an Klangreichtum. Weiterlesen →

Matthias Schwengler

Matthias Schwengler

„Soulcrane“

VÖ-Datum: 14.04.2017

Das Matthias Schwengler Trio fand sich Anfang 2015 in Köln. Die Formation hält sich offen, in welche Stilrichtung es als nächstes geht und ist dabei stets erpicht, neue Ideen zu verwirklichen. Seit der Gründung entstand so ein von allen Mitgliedern komponierter eigener Sound, der auf ihrem ersten Album „Soulcrane“ zu hören ist. Als Vorlage dienten zu Beginn Ensembles wie zum Beispiel das Chet Baker Trio oder das Nicholas Payton Trio, die in der gleichen Besetzung spielten. Daraus bildete sich ein Klangkörper der mit Neuem spielt, aber die Tradition nie aus dem Auge lässt. Weiterlesen →

Partikel – Counteraction

Partikel

„Counteraction“

VÖ-Datum: 24.03.2017

Seit ihrem Whirlwind Recordings-Debüt als akustisches Trio (Cohesion, 2012) haben Partikel ihre Entwicklungsmöglichkeiten genutzt und erweitert. Das Folgealbum String Theory aus dem Jahre 2015 – ebenfalls auf Whirlwind Recordings als erweitertes Trio mit Duncan Eagles (Saxophon), Max Luthert (Kontrabass), Eric Ford (Schlagzeug) und Streichquartett – bescherte der Band ein erhebliches Interesse bei Medien und Publikum und brachte zahlreiche Auftritte auf internationalen Bühnen ein. Weiterlesen →